Wege kommen … Wege gehen … Wege ändern sich

Der April bringt einige Änderungen im Team des Kinderreiches mit sich.

  • Wir begrüßen Martina in der schwarzen Fledermausgruppe
  • Elfie hat ihre staatliche Anerkennung bekommen und ihr Anerkennungsjahr abgeschlossen. Sie wechselt von der Regenbogen- in die schwarze Fledermausgruppe
  • Thorsten mussten wir schweren Herzes verabschieden. Er hat sich beruflich verändert und ist nun vollständig in der Musik verschwunden.
  • Frau Cortese (Küche) verabschiedeten wir nach langjähriger Tätigkeit im Kinderreich in den wohlverdienten Ruhestand.

Wir wünschen Martina und Elfie alles gute in der schwarzen Fledermausgruppe und weiterhin im Kinderreich.

Wir wünschen Thorsten einen guten Start in seiner neuen Stelle und dafür Gottes Segen.

Und auch Frau Cortese wünschen wir für ihren weiteren Lebensweg alles Gute und selbstverständlich auch Gottes Segen und Begleitung.

Ein Dankeschön für Mithilfe

Das Team des Kinderreiches bedankt sich ganz herzlich bei den fleißigen Händen und tatkräftigen Unterstützern bei unserer großen Hofaktion am 1. April.

Gemeinsam ging es unseren Weiden „an den Kragen“. Von stutzen bis entfernen war alles mit dabei. Fleißige Hände kümmerten sich darüber hinaus auch um unsere Hüpfkästchen. Selbst die Buchstabenschlange erstrahlt wieder in neuer Farbe.

Jetzt kann der Frühling richtig kommen. – Spannend wird es dann im verlauf des Jahres werden … was wird sich im Hof noch verändern und was kommt vielleicht dazu. Erste Ideen sind bereits vorhanden.

Eine handvoll Erde (Waldgottesdienst 2017)

Auch in diesem Jahr fand der traditionelle Gottesdienst zum Tag des Waldes der katholischen Kindertagesstätten im Gemeindegebiet von Sankt Jakobus auf dem Schwanheimer Waldspielplatz statt.

Petrus schickte uns dieses Jahr dunkle Regenwolken, so dass das Kinderreich bepackt mit Matschhosen und Regenjacken sich auf den Weg nach Schwanheim machte. Am Ende waren die Regenjacken doch nicht notwendig. Dafür sollten Schuhkartons im Gottesdienst eine große Rolle spielen.

Hans-Peter Labonte erzählte uns die Geschiche vom Sämann und der unterschiedlichen Eignung von Erdarten für das Wachsen von Pflanzen.
Im Anschluss konnten die Kinder verschiedene Erden in den einzelnen Schuhkartons ertasten.

Ein kleines Frühstück und Spielzeit auf dem Waldspielplatz rundeten den Ausflugstag des Kinderreichs ab. Pünktlich zum Mittagessen waren wir wieder „zu Hause“.

In den nächsten Tagen wird eine Pflanzaktion von Salat und Erdbeeren den Waldgottesdienst „Eine handvoll Erde“ abschließen.

Einblicke in die spielzeugfreie Zeit

Seit Aschermittwoch ist wieder spielzeugfreie Zeit im Kindergarten. Unser Spielzeug ist „in Urlaub“ und wir spielen und experimentieren dennoch in unterschiedlichsten Formen.

Einige Eindrücke aus den letzten Tagen:

Der Morgenkreis hat so viel Spaß gemacht – wir wollen unbedingt weiterspielen. Die Schuhe auf den Hockern sind weitere Kindergartenkinder.
Seilspringen im Hof mal anders.
Auch mit ungewöhnlichen Dingen kann man gut spielen.
Ein Tisch – und noch ein Tisch – und eine Yogamatte – wird das eine tolle Höhle?

Wir sind gespannt, was sich in den nächsten Tagen und Wochen noch bei unseren Kindern entwickelt.

Die Holzfäller waren da

Nach dem wir bei der letzten Waldgruppe viele Markierungen auf den Bäumen gefunden haben, waren die Holzfäller inzwischen unterwegs gewesen. Der Wald zwischen Waldauschneise und Autobahn sah richtig „gesägt“ aus.

Wir gingen auf Entdeckungsreise zwischen großen Ästen, kleinen und großen Baumstümpfen und vielen anderen Dingen. Sogar die ersten Tiere konnten wir bereits entdecken. Nicht so viele, aber der Wald lebt wieder.

Nach einem Foto auf dem Baumstumpf sprangen viele Kinder einfach wieder runter.

Spielzeugfreie Zeit im Kinderreich 2017

Auch in diesem Jahr findet die spielzeugfreie Zeit im Kinderreich wieder ab Aschermittwoch (1. März 2017) statt.
In dieser Zeit wird in unseren Funktionsräumen ein geändertes Spieleangebot stattfinden.

Für die Durchführung der spielzeugfreien Zeit benötigen wir Ihre Unterstützung. Bitte bachten Sie daher die entsprechenden „Materialsuchmeldungen“ im Eingangsbereich des Kinderreiches – oder sprechen Sie uns an.

Themenbereiche der einzelnen Funktionsräume:

  • Leseraum: Die Natur läd zum Spielen ein
  • Malraum: mit kleinen Dingen kann man vieles tun
  • Bewegungslandschaft: Ach du großer Stuhl
  • Rollenspielraum: Zeitung ist zum Spielen da
  • Bauraum: Wir bauen eine Höhle
  • Turnraum: Bewegung ohne Schrank
  • Spieleecke Treppenhaus: Bauen ohne Steine
  • Hof: Spielen ohne Hütte aber mit Rohren

Ein Waldausflug im Winter

Die Waldsaison 2017 startete für uns an einem kaltem Januarmorgen.
Wie immer in der kälteren Zeit frühstückten wir noch im Kindergarten, bevor wir mit der Straßenbahn in Richtung Stadtwald fuhren.

An der Waldau war dieses Mal für uns Endstation. Keine Jagd und auch noch keine Waldarbeiten – obwohl wir schon einige Markierungen an den Bäumen und Absprerrungen auf der anderen Wegseite entdeckten.

Gemütlich kann es sein auf den alten Ästen der Bäume

Auch an unserer kleinen Ast-Stelle gab es schon einige Vorzeichen für nahende Waldarbeiten. Jede Menge gelbe Pfeile an den Bäumen. Wir machten es uns erst einmal gemütlich, bauten weiter oder gingen auf Entdeckungstouren. Tiere fanden wir keine – es war einfach zu kalt.

Eine Doppelwippe aus Ästen.
Was ist das? Die Blätter bleiben ja an meinen Handschuhen hängen.

Wir sind gespannt wie sich die Stelle im Wald bis zum nächsten Waldausflug am 22. Februar verändert hat – oder ob genau in dieser Woche die Waldarbeiter wieder unterwegs sind.

Auf der Suche nach dem verschwundenen Zucker

In der letzten Woche hatten wir in unserem Morgenkreis Besuch vom Gesundheitstiger. Dieser fragte die Kinder, ob er diese vom Schrank in der nächsten Zeit einmal besuchen kommen sollte. Die Kinder freuten sich und stimmten zu.

Und so brachte der Tiger heute morgen einiges mit in den Kindergarten:

  • Cola
  • Eistee
  • Zitronenlimonade
  • Apfelsaft
  • Apfelschorle
  • Multivitaminsaft
  • Frucht-Tiger
  • Capri-Sonne

Jeweils ein türkisches Teeglas voll wanderte nach einander in den Kochtopf und wurde verdampft. Gespannt schauten die Kinder immer wieder vorbei oder rochten am Topf. Es roch auch immer wieder anders.

Nach dem verdampfen wurde der Zucker in ein Schälchen gefüllt.

Am Ende sortierte der Tiger diese Schalen noch ein wenig. Fruchtzucker zu Fruchtzucker und anderer Zucker zu anderem Zucker.
Die Capri-Sonne wurde am Ende von den Säften noch zu Cola/Limo/Eistee umgestellt. Die Kinder entdeckten gespannt, dass in dem Glas Capri-Sonne am Ende mehr Zucker in der Schale war wie bei der Cola.

Wir sind gespannt wann er Tiger uns wieder besuchen kommt und was er dann in den Morgenkreis oder Gruppentag mitbringt.